Skip to content

Elder Scrolls Online nicht ohne Abo aktivieren?

Hallo liebe Freunde, ich wollte gerade meinen Key für die Standard-Version von „Elder Scrolls Online“ aktivieren, als ich von Zenimax quasi überfallen wurde. Während die Verpackung verspricht, dass man mit Kauf des Spiels 30 Tage Spielzeit erhalten würde, lässt mich die Aktivierungsseite mein Produkt nicht aktivieren, wenn ich nicht SOFORT 12,99€ bezahle.

Und ich rede hier nicht vom üblichen Lastschriften eintragen, das man getrost wieder kündigen kann, weil ja erst einen Monat später Kosten anfallen. Nein, ich rede hier davon, dass man sein für 45-60€ gekauftes Spiel nicht aktivieren kann, ohne direkt über einen Service wie GiroPay einen weiteren Monat im Voraus zu bezahlen. 

Ich habe direkt einen Rückrufwunsch durch die Hotline angefordert und warte noch darauf, dass man mich in der Sache kontaktiert, wobei ich nicht glaube, dass die Damen und Herren da mir weiterhelfen können/wollen.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Bis dann, euer verärgerter

Norgur

Biowares first contact with the exploit problem

About one or two days ago, Bioware has been confronted with a problem in SWTOR that Blizzard and consorts had to discover as well: The massive exploit of a poorly implemented new mechanic. In this case we speak of the Cartel Market’s new feature: the Collection. The Collection allows players to duplicate Cartel-Market-Items as well as to unlock those items for their whole legacy for some sort of discount-price. Those duplicated items you get into your inventory are –of course- bound to the character you got them with. But as it is with every item modification, you can simply put them into a legacy-bound piece of armor and send it around within the circle of your alts. That was one thing players did as they discovered it.

The second most probably unintended thing players did was to slot those crystals –which are not even accepted from vendors for sale- into regular weapons and sell those weapons instead. The worth of a slotted item is not determined by the combined worth of the modifications it bears, but by the level of that modification. So the weapon’s price would go up with this cartel-crystal in it. If you did the latter extensively, you would earn many many credits without any efforts.

Bioware reacted in exactly the same way, all other studios did react to a widely spread exploit as well: they swung the ban-hammer. But they did it wrong!

Exploit or not exploit – that’s the very question

I think that there is a distinct line between an exploit (extensively and knowing use of a bug), the unknowing use of an exploit and making use of something the developers did obviously not think of.

The first is the case if you for example discover a wall you can glitch through in a boss fight where all players can get through and the boss kills his own adds instead of a player, once he has no targets. It is pretty obvious that it was not the intended boss tactics that players should run through a solid object into the skybox (This is a made-up scenario).

The second thing is when you get a cloned crystal, put it into a weapon, realize that you do not like the weapon and sell it, maybe with the thought that you do not want to pay credits to remove the crystal first, because you can easily have a new one for free.

The latter is when you put a crystal into a legacy weapon and send it to an alt. You could have done that with any other item as well, so one could assume that BW would have added some restriction to that.

So you are not exactly using a mechanic that because of some weird software-failure does not do what it should do. The software is fine but the developers simply did not think of that possibility.

Obvious exploits as explained above do not require any explanation from the devs. Everyone with the IQ of a rat knows that this is not the way one should play the game.

The Second scenario does not justify a ban at all. The player has done nothing wrong (persuming he did this once, or twice, not extensively). You can’t expect a player to foresee every possible exploits when he just wants to get rid of an Item and takes it to a vendor.

The latter case CAN be considered wrong. But in the first place, it is not the player’s fault but the developer’s one. The Devs can of course put bans for that into effect but only AFTER they told the gamers that this behavior is considered to be exploiting. You can’t punish a child if it did cross the street while the traffic lights were red when you never told it that it was only allowed to walk on green lights. In this case, you would have to stay calm, tell the kid that it was wrong and just let it be.

BW could even have those crystals removed. That would have been an appropriate measure. Banning is not, at least not until they told the community they were going to do that. And again: that clarification had to come out before they took any measures, AND: any measures may only affect future actions, not past ones.

A blurry case is the extensive sale of weapons with Market-Crystals in them. It is something between an exploit and the use of a forgotten countermeasure. And because it is that blurry, the rules from above would have applied here as well, not for the cause of justice (the credits gained through that should have been removed of course!) but for the cause of customer care and PR.

What went so terribly wrong

The failure part of Bioware is that it seems as they implemented a rule to their anti-exploit-bots that banned everyone who made too excessive use of the collection’s duplicate feature regarding crystals (at least in the eyes of BW). The first thing they missed was that some players made those crystals for their own use. Be it for trillions of weapons or just to fill a cargo bay with them because it looked so cool. There is no rule that says you may not do that. If there was one, BW should have implemented a visible cap for the collection. They didn’t, so everyone must assume that he may get as many crystals for himself as he wants.

Second thing is that those employees of Bioware who implemented the rule seemed to take this action as something strictly classified. They did obviously not even tell the community managers so they are just as helpless and unprepared as the gamers and can not provide anything of help at all.

That goes hand in hand with the third and biggest failure: No news. No clarification. Nothing. Blizzard had that situation many times now, but in most cases there was one difference: They told the community what they were going to do. And they told them long before they actually did it.

What this case sows, dear readers, is not (only) that the anti-exploit-programmers chose the wrong aspect of the exploit to detect it, but that the intern communications of Bioware are sh*t and that SWTOR needs more community managing personnel to handle things like that and prevent escalations. This whole „sit it out“-stuff that Bioware most probably learned from EA is not productive and will lead to a long-lasting escalation.

Special thanks to Eric Musco who tries to get that situation under control. Keep it up, bro!

Imperial Troops landed on Ord Mantell

Imperial Trooper Seen on Ord Mantell

Imperial Trooper Seen on Ord Mantell

Dye hard – or die trying

The recent update of SWTOR brought things that were much anticipated, but missed the chance to establish a healthy Crew-Skill-Balance once again.

The Crew-Skill-Imbalance

Passionate crafters in SWTOR had a hard time since the game went free to play. Bioware seemed to be so very busy patching in dozens and dozens of cartel packs and redesigns of armors, etc. that the crew skills were mostly put aside into uselessness. The only update for them before 2.0 was the possibility to craft augments and the corresponding slots. Eventhough that was a real improvement, it further destroyed the balance between the skills. We ended up having Armormech, Synthweaving and Armstech as Augment and Augment kit producers and Biochem as Stim-machines. But what is with Cybertech? What is with Artifice? Sure, they could produce some cool things like grenades or high-level lightsaber hilts, but the recipes were hard to get or the item was too useless to buy (why should anyone buy a one-time-use grenade on the GTN?).

Patch 2.0 promised to lead in a new era for the long neglected crew skills. Reverse Engineering got some attention again and promised to help balancing the skills. Especially Artifice got the cool ability to learn many of the color crystal recipes, while most of them could not be bought ingame from a vendor anymore. Nearly everything became learnable. Further on, there were new schematics that could be bought with commendations. But it was still more than obvious that the developers did not drop Biochem as their favorite crew skill. Not only could they craft a never-ending stim that had the same qualities as the one-use ones, they could craft epic implants that had better stats than the Black Market implants found in Flashpoints and that without collecting many many epic items just to reverse engineer them with the poor schematic-proc-chance of 20%.

The second turn was patch 2.1. The new customization options Bioware announced promised to become the grand uprising of artifice. For the very first time, Artifice seemed to become a useful crew skill on the long run. What artifice really got is nothing more than a bad joke.

(S)Crew skills? What for? We got the Cartel Market!

After I first logged in last Tuesday, I was very excited as my beloved crew skill was about to get useful. For the very first time. The first thing I that annoyed me a bit was that most of the learnable dye modules required low-level materials I just did not have anymore. The second thing that annoyed me was that those modules from the trainer were… well… ugly. I thought to myself that this was just due to my armor and that another armor would just look cool with those modules (optimists tend to stick to their hope very long). The third thing that annoyed me was that the more useable schematics required legendary reputation rank with the fractions. So Artifice is the only skill that requires that huge effort to get their stuff. Why did they not sell those schematics for basic commendations like the super-op biochem ones? And the fourth thing that annoyed me was that THE REAL COOL MODULES WERE SOLD THROUGH THE SHITTY CARTEL MARKET! I did never complain about the market. I did never find anything unfair or over the top. But that was too much. The craftable modules were nothing more than a mere alibi. Even the module you can get from the Security Token vendor fits to more armor pieces than the ones from artifice. Some of secondary slot modules from Artifice even destroy the „Unify Colors“ feature.

Motivation motor economy

The real disaster here is not my personal disappointment. The real disaster is that Bioware seems to be unwilling (or unable) to establish a healthy economy within the game and thus another aspect for long-time-motivation for the sake of cartel market-gambling-items. The misperception from Bioware is that they make more money with the sale of items than with a crafting system that will produce those items without the involvement of real money. Okay, they maybe DO make more money with that. But they will earn less on the long run. That is because cartel market items just give a short kick of joy once you acquire them. A healthy crafting system will guarantee fun for weeks or even months. And here comes the catch: If Bioware focusses too much on features they can draw real money from, they will soon discover that people stop spending money and get bored. So they will find themselves confronted with a community that lingers for new content all the time and the money flow will stop as soon as you do not publish enough new stuff. It will cost tons of money to steadily develop this content just to keep earning money. A healthy crafting system will keep those nasty costumers entertained and you can create some options to gain money every here and there so the costumer will not even notice how much he really spends. That is how a free to play model should work.

Bioware tends to treat their community a bit heavy-handed when it comes down to money. I think many of us will remember the buyable Gree-Armor that appeared in the cartel market right after the first people were able to buy those things from the event just to get the money from those who did not have the time for the event. Or the more than ridiculous reputation „feature“ for the cartel market. It is not like in other games, where every here and there the game tells you „of course you can have it. But you could have it right NOW with just a few dollars“. It’s like „Well, here are the super cool features that cost money. Free stuff? Ah, yeah, here is something. It’s not cool, but it is something, so you can’t complain. AND NOW BUY OUR STUFF.“

Because I am noticing that I am getting close to an enrage, I will just finish that post😉

See ya soon folks!

Die Entstehung von Shitstorms – Eine Analyse

Foren sind ein lebensfeindlicher Ort geworden. Überall wird geflamed, gemeckert, geschrien, geheult und sich beschwert. Meinungen prallen aufeinander, ohne in einem Dialog aufgelöst zu werden. Wenn man sich die Foren einiger Spiele durchliest, kann man gerne nicht anders, als das Spiel für das schlechteste Produkt zu halten, das je das Licht des Monitors erblickt hat. Ist die Gamercommunity wirklich zu einem Haufen ignoranter Vollhonks mutiert, die nur noch ihre eigene Meinung gelten lassen? Ich habe mir dazu mal ein paar Gedanken gemacht.

Zu viel Power ist unser Feind

Ich denke, der häufigste Fehler, der beim Verfassen von kritischen Posts gemacht wird, sind Reizwörter. Und ich rede jetzt nicht von den üblichen Reizwörtern wie „Problem“, oder „nicht können“, also der Sorte Reizwörter, die jeder Mitarbeiter einer Telefonhotline akribisch zu vermeiden sucht (danke an dieser Stelle nochmal an den Kundendienst von eBay. Von einer „Technischen Herausforderung“ zu sprechen, weil das Wort „Problem“ vermieden werden sollte just made my day!).Nein, ich spreche von stark abwertenden Reizwörtern wie „lächerlich“ „erschreckend“ „unzumutbar“, und was einem sonst noch so gewichtiges einfällt. Klar, eine stark gewichtende Wortwahl unterstreicht sehr schön die eigene Meinung, aber es kann doch sehr leicht passieren, dass man einfach über sein Ziel hinaus schießt.

Denn mit diesen Reizwörtern verhält es sich in diesen Fällen wie mit der Physik: Actio<=>Reactio. Ein stark polendes Wort polt den Leser ebenso stark und er wird seine Position genau so inbrünstig vertreten, sei es nun in die gleiche Richtung oder in die Gegenrichtung. In beiden Fällen schaukelt sich das dann hoch und schon ist der ausgewachsene Streit/Shitstorm geboren. Man sollte vermeiden, in Posts zu absolute Formulierungen zu verwenden. Schließlich spielt hier auch die Rezeption eine Rolle. Der Leser kann nicht sehen oder hören, wie der Autor eines Posts in dem Moment, in dem er seinen Beitrag verfasst, drauf ist. Auch wenn ein Post eigentlich sachlich gemeint ist, verleiten zu absolute Formulierungen dazu, starke Emotionen wie Wut in einen solchen Beitrag hineinzuinterpretieren, was beim Leser wiederum eine stark emotionale Gegenreaktion hervorrufen wird.

Wir müssen hierbei immer bedenken, dass unser armes Hirn für direkte Kommunikation gemacht ist, schließlich war das Internet noch nicht erfunden, als wir Menschen uns gedacht haben, dass uns das Affendasein auf Dauer zu langweilig wird und mal was intelligenteres ausprobieren wollten. Das Hirn des Lesers wird also versuchen, einen geschriebenen Beitrag nach den Regeln direkter Kommunikation zu interpretieren, was leicht schief geht, wenn ein Beitrag zu stark wertend formuliert ist. Sehen wir uns das einmal an einem Beispiel an:

„Der Umgang mit der Community in den letzten Wochen war einfach lächerlich. Es ist unzumutbar, dass da nicht was gemacht wird! Wie diese Leute mit den Spielern umgehen ist einfach erschreckend“

Na, klingt doch schön wütend, oder? Aber was, wenn ich jetzt gar nicht wütend war? Ich wollte nur auf einen Missstand bezüglich der Kommunikation zwischen Spieler und Entwickler hinweisen, und ich wollte ausdrücken, dass mich dieser Missstand ärgert. Dazu ist das Forum ja da. Außerdem sollte man doch wohl ein bisschen Kritik vertragen können, oder?

Ja, sollte man. Und die Meisten von uns tun das auch. Aber beachtet den Unterschied, wenn ich schreibe:

„Also ich finde, die Entwickler könnten mal wieder was von sich hören lassen. Ich finde es immer gut, wenn man von den Devs selbst auf dem Laufenden gehalten wird und es ärgert mich schon, dass ich nicht weiss, was noch so an Patches geplant ist.“

Hui, da ist das Feuer raus, wa?

Sicher, das Beispiel ist jetzt ein extrem weichgespültes, aber es ist ja wie gesagt ein Beispiel. Nehmen wir uns mal ein anderes Negativbeispiel zum Thema absolute Wortwahl vor:

„Das sagen alle!“

Rekapitulieren wir einmal die Reaktion des Lesers auf diese Aussage: „Jaja, klar, ‚alle‘. Du und deine drei Freunde?“. Der Verfasser wollte eigentlich hervorheben, dass er der Ansicht ist, mit seiner Meinung nicht alleine dazustehen, hat sein Ziel aber verfehlt. Stattdessen hat er seinen Post damit entkräftet. Hätte er hier eine Formulierung wie „und ich glaube, damit bin ich nicht allein“ gewählt, hätte die Sache ganz anders ausgesehen.

Eine absolute Meinung hat den blöden Nebeneffekt, dass sie keine Gegendarstellung zulassen kann, ohne sich selbst aufzugeben. Beispiel Religion: eine Religion, die den Anspruch erhebt, die einzig Wahre zu sein, muss Kreuzzüge führen, weil die bloße Existenz einer anderen Religion den eigenen Anspruch widerlegt. Also haben die Christen vor Jahrhunderten die armen Muslime niedergemetzelt, und extreme Muslime bomben jetzt sich selbst und alle anderen in Stücke, weil alle „Ungläubigen“ vom Erdboden verschwinden müssen. Sonst wäre die eigene Position ja hinfällig.
Genau das passiert auch in Foren: Wenn ich allein durch meine Formulierung eine Gegendarstellung ausschließe, dann werden alle, die anderer Meinung sind, das auch tun. Schnallt eurem Avatar also schonmal nen Sprengstoffgürtel um, wir bomben das Forum in Stücke!

Wir sollten vermeiden, unseren Beiträgen zu viel Pfeffer zu geben, damit eine Diskussion entstehen kann, statt einem verbalen Schlagabtausch.

Ich bin doch nur ehrlich

Ein Satz, der gerne verwendet wird, wenn es um den Tonfall einer Kritikäußerung geht. Wozu würde das denn führen, wenn man nichtmal seine eigene Meinung sagen kann? Wenn jemand keine Kritik verträgt, sollte er sich besser mal ein dickeres Fell zulegen!

Der zentrale Fehler in dieser Aussage ist das Verwechseln von „Ehrlichkeit“ und „Schonungslosigkeit“. Man kann ehrlich seine Meinung sagen und man kann schonungslos seine Meinung sagen. Ich nenne das eine im Folgenden „Soziale Wahrheit“ und das andere „Schonungslose Wahrheit“.

Führen wir uns auch hierzu ein Beispiel zu Gemüte. Wir stellen uns einmal vor, wir haben ein Geburtstagsgeschenk erhalten, das uns nun beim besten Willen nicht gefällt, und finden, dass wir unser Gegenüber nicht anlügen sollten, was die Freude über dieses Geschenk betrifft. Die soziale Wahrheit wäre jetzt etwas wie „Ich muss zugeben, es gefällt mir nicht so gut wie dein Geschenk letztes Jahr“, die schonungslose Wahrheit wäre: „Ich find‘ dein Geschenk scheiße!“ Der Schenkende, der sich zwar angestrengt, aber einfach ein falsches Geschenk erwischt hat, wäre nach Beispiel 1 wesentlich weniger vor den Kopf gestoßen, als mit Beispiel 2.
Die schonungslose Wahrheit auszupacken ist also weniger ein Zeichen von Ehrlichkeit und vielmehr ein Zeichen von Taktlosigkeit. „Die Wahrheit sagen“ heißt nicht, dass man sozialen Umgang außer Acht lassen kann. In der direkten Kommunikation zwischen zwei Menschen mag das ja noch funktionieren, weil das Gegenüber Dinge wie leichte Untertöne etc. wahrnehmen kann.
Aber das funktioniert nunmal nicht, wenn das einzige Medium der Kommunikation das geschriebene Wort ist. Ein leichtes lächeln im Unterton kann das geschriebene Wort nicht transportieren, weshalb schonungslose Wahrheit nicht als direkt wahrgenommen wird, sondern als beleidigend.

Achten wir also alle selbst darauf, dass wir Äußerungen im Internet also immer so formulieren, dass sie auch so wahrgenommen werden können, wie sie gemeint sind. Wir können mit der Hilfe von Smilies entsprechende Mimik anzeigen, oder unseren Ton entschärfen, aber direkt frei heraus sagen, wie „scheiße“ man etwas findet, wird genau das Gegenteil dessen bewirken, was man wollte:

Ein Beitrag, der schonungslos formuliert wird, wird eine Gegenreaktion hervorrufen, er wird dafür sorgen, dass man nicht ernst genommen wird. Er wird dafür sorgen, dass der eigene Beitrag bis ins letzte Detail und bis zur Wortklauberei zerpflückt werden wird. Wenn wir Kritik äußern wollen, oder einen Vorposter widerlegen wollen, dann sollten wir diplomatisch vorgehen, statt einfach mit einen schonungslos direkten Einzeiler um uns zu schießen.

Wenn ich finde, mein Vorposter schreibt Aussagen, die ich schlicht für falsch halte, dann ist es der Sache in keiner Weise dienlich, ihm das mit einem einfachen „Falsch!“ zu sagen. Sagen wir lieber „Ich bin anderer Meinung“. Das drückt den Autor des Posts, der widerlegt werden sollte, nicht in die Position, sich zu rechtfertigen, weil er sonst seine Integrität verlieren würde. Würden wir seine Integrität gefährden, indem wir geradeaus sagen, dass er Schachsinn redet, würden wir den Vorposter zu einem Gegenangriff zwingen und am Ende artet das dann zu einem simplen „Aber ja“ – „Aber nein“ aus. Keine sehr fruchtbare Diskussion.

Interneteier

Ich beziehe mich mit dem Ausdruck „Interneteier“ auf eine Folge der Serie „Two and a Half Men“. Der Ausdruck meint, dass wir im Internet auf einmal einen Schneid entwickeln, den wir in der direkten Kommunikation nicht hätten, weil wir das Gegenüber nicht persönlich vor uns haben. Das ist ein oft zu beobachtendes Phänomen. Es gibt dazu eigentlich nicht mehr viel zu sagen, ausser: Wir dürfen immer nur das veröffentlichen, was wir jemandem auch ins Gesicht sagen würden.

Fazit

Im Internet genießen wir eine wunderbare Anonymität. Wir können schön unsere Wut abladen, ganz einfach alles von uns geben, was wir wollen, und so weiter. Aber am anderen Ende sitzen echte Menschen, und die haben echte Emotionen. Und: ein einziger Satz, der unter Umständen nur für eine Person gedacht war, kann von sehr vielen Personen gelesen und entsprechend anders verstanden werden. Wir müssen also immer darauf achten, dass wir alles so formulieren, wie es auch ankommen soll.

Oft merkt man eine verfehlte Wortwahl direkt, wenn man nach dem Verfassen nochmal kurz innehält und dann den Post nochmal liest.

Und das ist wirklich nicht zu viel verlangt.

Umsonst ist nur der Tod–und der kost‘ das Leben

“Hey Leute, ich suche ein Programm, das genau das tut, was ich will, und zwar ganz schnell, und absolut zu meiner Zufriedenheit, außerdem muss es genau so aufgebaut sein und absolut fehlerfrei. Bitte kostenlos und wenn ihr mir antwortet, bitte gleich mit Link”

Jeder, der in Ratgeberforen oder Ähnlichem unterwegs ist, kennt diese Art der Nachfrage. Bezahlen ist out, absolut energisch Leistung verlangen steht hoch im Kurs. Für die ehrliche Arbeit eines Softwareentwicklers wird nicht mehr gezahlt, dafür umso mehr erwartet. Selbiges gilt für die Communities, die sich die Mühe machen, solche Fragen trotz der offensichtlichen Utopie- dem Wunsch nach einem perfekten Programm für umsonst- zu beantworten.

Wehe, es genügt meinen Ansprüchen nicht

Eine solche Frage wird also in einem Forum gestellt. Sofort fangen mehrere eifrige und hilfsbereite Menschen, die vielleicht ein Tool kennen, das die gewünschte Aufgabe ausführen kann an zu googlen, bis es qualmt. Sie schreiben über das Programm, erklären womöglich noch Wort für Wort, wie das Tool zu bedienen ist, unterlegen ihre Posts mit Screenshots, überprüfen, dass sie auch ja keinen Mist schreiben und so weiter. Nach einer guten Viertelstunde haben sie ihren Post endlich fertig.
Man beobachtet nun den weiteren Verlauf der Diskussion, und muss enttäuscht lesen, dass der Fragesteller das nette kleine Programm sofort wieder in die Tonne gekloppt hat, weil er jede Einarbeitungszeit verweigert.
Außerdem ist das Tool eh schei*ße, weil es sowieso viel zu aufwändig ist und das Ergebnis voll und ganz unbefriedigend.
Schließlich hat man sich ein Tool erwartet, dass gefälligst mit 3 Mausklicks einfach DIE Lösung hat.

Wehe, es kostet etwas

Hinweise darauf, dass es eines nicht unerheblichen Zeitaufwandes bedarf, ein solches Tool zu produzieren und deshalb die Preise für Software großteils durchaus gerechtfertigt seien, werden ignoriert. Jede Antwort, die eine Software präsentieren will, die auch nur ein bisschen den Anschein erweckt, kostenpflichtig sein zu können, wird sofort mit genervtem Verweis auf die Fragestellung (“Ich hatte doch extra geschrieben, dass es kostenlos sein soll –.- -.- -.-!”) abgeschmettert.

Wehe, es ist kein Link dabei

Wenn Google mittlerweile nicht die meist aufgerufene Seite dieses Universums ist, dann fress’ ich ‘nen Besen! Trotzdem scheint es ein Ding der Unmöglichkeit zu sein, das von etlichen Leuten präsentierte Tool ebenda zu finden. Deswegen werden Posts, die keinen Link enthalten, der wirklich direkt auf die Software führt, mit “kannst mal Link schicken” beantwortet. Suchmaschinen sind schließlich für Anfänger! Ein geschickter Fragesteller hat ja die komplette Forengemeinschaft, die ihm zu Diensten zu sein hat.

Gutmütigkeit? Hah! Trottel! Undank ist der Welten Lohn

Jeder, der sich in einem Ratgeberforum oder sonstwo die Mühe macht, eine Frage ausführlich, fundiert und verständlich zu verfassen, steckt ein gutes Stück Arbeit in diese Antwort. Jedenfalls wenn man bedenkt, dass diese Antwort freie Zeit ist, die für jemanden geopfert wird, den man gar nicht kennt. Und zwar nur aus gutem Willen und dem Wunsch, anderen zu helfen. Ein durchaus löbliches Verhalten, nicht wahr?
Denkste! Solche Dienste scheinen mittlerweile als Selbstverständlichkeit wahrgenommen zu werden. Genau so wie die Arbeit “ehrenamtlicher” Programmierer, die viel Freizeit investieren, um der Welt ein kleines, aber mitunter sehr nützliches Programm zur Verfügung zu stellen.
Weder die Beantworter von Fragen, noch ein Freeware-Entwickler bekommt Geld für seine Arbeit (jedenfalls im Normalfall). Beide wollen eigentlich nur anderen etwas Gutes tun. Und bekommen dafür Beleidigungen, weil sie ein Wort in der Fragestellung übersehen haben, oder das Programm auf Plattform XY mit abstruser Config den Start verweigert.
Was lernen wir daraus? Wer anderen hilft ist am Schluss der Depp! Dank ist Luxus. Das einzige, was man oft als “Dank” interpretieren kann ist, dass sich der Fragesteller nicht mehr meldet.
Dann scheint sein Ziel erfüllt. Oder aber er hat seine Suche nach dem perfekten Tool, das nichts kostet, aber natürlich ohne jeden Aufwand zu bekommen UND zu bedienen ist aufgegeben. Möge die Utopie mit dir sein, kleiner Fragen-Yuppie! Du bist der Größte, und die Welt hat dir zu dienen, das haben wir verstanden, aber bedenke, dass es Menschen gibt, die einfach aus Güte helfen, und diese Güte derart auszunutzen, sich sogar den Link zum Programm auf dem Silbertablett präsentieren zu lassen, ist nicht nur dreist, sondern schlichtweg schwach.

Machos, geht sterben!–Oder: Das habt ihr nicht verdient!

Vor ein paar Minuten haben ein Kumpel von mir und ich uns einen kleinen Spaß erlauben wollen und dachten uns, wir verarschen mal so ein paar Leute in kostenlosen Chats. Gesagt, getan, wir haben uns mit weiblich anmutenden Nicks in einen solchen Chat eingeloggt und wollten zum Spaß ein bisschen rumflirten und eben notgeile Vollidioten verarschen, die nachts um eins noch in solchen Chatgrotten rumdümpeln. Aber der Spaß sollte unser beider Welten erschüttern.

Wir waren kaum da und hatten ein bisschen übertrieben femininen Scheiß geschrieben, da fingen viele auch schon an, uns etwas unbehände anzuflirten. Das war ja auch noch kein Ding, aber richtig hart wurde es, als man begann, uns privat anzuschreiben. Noch nie war uns eine solch plumpe, entwürdigende und aggressive Anmache untergekommen. Man versuchte nötigend und drängeln an unsere MSN-Adressen zu kommen und bedrängte uns auf wirklich beleidigende Art und Weise. Das welterschütternde daran war, zu erkennen, wie man als Frau jeden Tag online (und wahrscheinlich auch im echten Leben) behandelt wird und wie dämliche Flirtversuche wirklich anfühlen. Von außen betrachtet sieht das wesentlich harmloser aus, als es ist (das ist jetzt der Versuch, zu beschreiben, wie verstört wir gerade sind! Ohne scheiß, wir kommen grad gar nich klar!)

Diese Erfahrung, die als Spaß begann hat uns beiden wirklich die Augen geöffnet! Ich spreche im Namen von uns beiden, wenn ich sage, dass wir euch Frauen schon immer als Inbegriff von allem Schönen in der Welt bewundert haben. So etwas habt ihr nicht verdient! Ich möchte mich in Namen aller Männer, die ihr Blut noch im Kopf haben wirklich entschuldigen! Ich fand den Spruch “Männer denken nur mit ihrem Schwanz” ehrlich gesagt immer etwas beleidigend, aber where there is smoke, there is fire… und dieses Feuer habe ich mir heute Abend angesehen, wenn auch nur kurz.

Ich für meinen Teil bewundere euch nun noch mehr. Allein dafür, dass ihr es schafft, solchen Arschgeigen jeden Tag zu widerstehen, ohne bleibende Schäden davonzutragen. Ehrlich, ich verneige mich tief vor euch! Bleibt stark! Es gibt auch noch solche Männer wie mich (ich bin ja zum Glück nicht mehr auf dem Markt), die euch nicht als laufende Vaginas sehen! Und an alle Männer da draußen: bitte nehmt euch einen Moment und denkt mal darüber nach, was eure Freundin, euer Flirt oder einfach eine gute Bekannte von euch jeden Tag mitmacht wenn sie allein nur auf die Straße oder in Facebook on geht. Und wenn ihr das nächste mal mit einer Frau redet oder sie anflirtet (vor allem, wenn ihr sie anflirtet) behandelt sie mit Respekt! Vergesst diesen ganzen aggressiven Flirtquatsch! Hört auf zu drängen! Sucht nicht dauernd überflüssigen und nervigen Körperkontakt, nur, weil euch innerlich (oder auch physisch) einer abgeht! Ihr redet mit einem Menschen! Und nachdem ich jetzt die Männer genannt habe, möchte ich noch ein Wort an das dritte Geschlecht richten: die Matchos. Für alle, die diesen Post nur kopfschüttelnd wegklicken, weil sie “ja sowieso die größten und geilsten sind und jede kriegen”: geht sterben, ihr Arschgeigen!